Konfirmation

Was die Konfirmation bedeutet

Dieses Wort kommt aus dem Lateinischen: Confirmatio= Bestärkung, Bestätigung.

Hier bekräftigt Gott sein „Ja“, das er in der Taufe gegeben hat. Und zum anderen erfolgt hier das nachgeholte „Ja“ des Konfirmanden: Bei der Taufe haben Eltern und Paten auf die Frage, ob das Kind getauft werden möchte, dieses „Ja“ stellvertretend gesprochen. Aber nun kann es der bzw. die Jugendliche selbst sprechen.

 

Der Konfirmandenunterricht als Vorbereitung

Hier lernen die Jugendlichen die Grundlagen unseres christlichen Glaubens kennen. Und zusammen mit ihrem Pfarrer machen sie sich Gedanken darüber, wie dieser Glaube heute und hier gelebt werden kann.

 

Der Katechismusgottesdienst

Ein oder zwei Wochen vor der Konfirmation findet der Katechismusgottesdienst statt. Hier geben die Konfirmanden Rechenschaft über das, was sie in der Zeit davor gelernt und erarbeitet haben.    

 

Der Konfirmationsgottesdienst

Hier werden die Konfirmanden gefragt, ob sie im Glauben annehmen wollen, was Gott ihnen durch die Taufe geschenkt hat. Mit dem „Ja“, das sie dazu sprechen, ist aber die Frage nach dem Glauben nicht erledigt; denn zu glauben bedeutet auch, einen Weg zu gehen, auf dem es immer wieder neue Erfahrungen und Herausforderungen gibt. Aber Gott selbst ist es, der für diesen Weg Kraft gibt. Dies kommt durch die Einsegnung zum Ausdruck. Sie geschieht unter Handauflegung; und danach erhält jeder Konfirmierte ein Bibelwort als Denkspruch.

 

All dies geschieht in dem festen Vertrauen: „Einen andern Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus“ (1. Kor. 3, 11).

 

Kontakt zu Pfarrer Epple